Bogenbau an der Fachhochschule Kiel – Abschluss

Endlich können die Teilnehmer ihre selbstgebauten Bögen ausprobieren. Die Sporthalle der Fachhochschule ist dafür bestens geeignet: An den Kletterseilen kann das Fangnetz für fehlgeleitete Pfeile gut aufgehängt werden und das Probeschiessen kann beginnen. Alle sind gespannt, wie sich die eigenen Bögen in der Praxis bewähren. Zuerst aber muss die die Gruppe geteilt werden – eine Gruppe erhält eine Einführung in das intuitive Bogenschießen, die zweite geht mit Matthias zum Vermessen der Bögen. Später wird getauscht. Die Gruppe, die ihre Bögen testet, erhält noch ein paar Tipps und Tricks, um schnell zu guten Ergebnissen zu gelangen.
Abschließend wollten dann noch alle Teilnehmer wissen, wie „schnell“ die Bögen sind. Dazu nutzten wir ein Soundprogramm, um über die Differenz zwischen Abschussgeräusch und Auftreffen des Pfeiles die exakte Geschwindigkeit zu ermitteln. Die Ergebnisse gibt es hier im
Blog mit dem nächsten Eintrag.
– Ein gelungener Abschluss des Bogenbau-Kurses an der Kieler FH!

Advertisements

Bogenbau an der Fachhochschule Kiel – Tag 4

Tag vier: Die letzten Sehnen werden hergestellt. Die Bögen bekommen den letzten Schliff und die „erste Ölung“. Dann wickeln die Teilnehmer Griffe aus Leder und Rattan an ihre Bögen.
Im heutigen Physikteil erläutern Matthias und ich einige wichtige Aspekte beim Bau und bei der Wirkung der selbst gefertigten Holzbögen – Kraft, Energie und Wirkungsgrad stehen dabei im Vordergrund. Die beiden Bögen, bei denen es noch am Tag 3 Herausforderungen zu bewältigen gab, sind nun ebenso gut geworden, wie alle anderen auch. Der „zu“ dünne Bogen zeigt gute Eigenschaften und ist gerade durch seine „Feinheit“ besonders geworden und der Flicken, der an der Aststelle des anderen eingebaut wurde, zeigt keine weitern Auffälligkeiten. Auch dieser ist nun ein guter Bogen. Alle sind nun gespannt auf den praktischen Einsatz am nächsten Seminartag …

Bogenbau an der Fachhochschule Kiel – Tag 3

Am dritten Kurstag steht das Tillern der Bögen im Vordergrund. Erst die Biegung, die Belastung des Holzes zeigt, wo noch etwas getan werden muss und was schon optimal erscheint. Auch die Sehnenherstellung wird an diesem Tage in die Tat umgesetzt. Dann schon kommt bei einigen Teilnehmern der Feinschliff dran. – Fast fertig! Bei zwei Bögen gibt es kleine Herausforderungen: einer ist recht dünn geworden, dadurch schien der Bogen zunächst etwas zu schwach. Ein anderer Bogen weist eine Aststelle auf, die noch geflickt werden musste, aber auch dieses „Problem“ ist schnell gelöst. Am Ende des Tages sind alle Bögen in diesem Stadium recht gut geworden und alle Teilnehmer zufrieden mit Ihrer Arbeit – zu recht!

Bogenbau an der Fachhochschule Kiel – Tag 2

Da wir am ersten Tag schon Tipoverlays aus Hartholz verleimt hatten, konnten diese nun in Form geschliffen und mit Sehnenkerben versehen werden.

Die Bögen wurden heute abgerundet, die Griffe langsam in Form geraspelt und einige Teilnehmer haben damit begonnen, die ersten Bögen zu tillern.

Es macht immer wieder großen Spaß, mit anzusehen, wie eine Reihe individueller Bögen von Hand gebaut werden.

Bogenbau an der Fachhochschule Kiel – Tag 1

Im Rahmen der IDW (Interdisziplinären Wochen) der FH-Kiel begann diese Woche der erste Kurs der Bogenmanufaktur Schleswig-Holstein. Eingeladen wurde ich dazu von Matthias Riedel aus dem Fachbereich Physik. Seit Montag, dem 5. November 2017 lernen 12 Teilnehmer (8 Männer, 4 Frauen) an vier Nachmittagen Bogenbau, an einem weiteren das Schießen mit dem selbst erbauten Bogen aus Hickory-Holz. Idealerweise lässt sich der Kurs in der Tischlerei der FH abhalten.